Feiern Sie den Valentinstag mit 10% Rabatt auf den ersten Monat jedes neuen Abonnements. Verwenden Sie dazu den Code VALENTINES am Ende Ihrer Bestellung.
Suche
Schließen Sie dieses Suchfeld.

Blog

Suche
Schließen Sie dieses Suchfeld.

Blog

Wunden Brustwarzen: Wie man sie behandelt: 5 Heilmittel

Geschrieben vom Plusbaby Team

Wunden Brustwarzen

Lassen Sie uns darüber sprechen, wann, warum und wie man wunde oder gereizte Brustwarzen behandelt.

Wunden Brustwarzen während oder nach dem Stillen? Aber was ist die richtige Behandlung für wunde Brustwarzen? Lesen Sie weiter, um mehr darüber zu erfahren.

Mögliche Ursachen für wunde Brustwarzen.

Wenn Sie zum ersten Mal stillen, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie in der ersten Stillwoche wunde Brustwarzen haben. Etwa 80-90% aller neuen Mütter verspüren Schmerzen oder Risse in den Brustwarzen, wobei der Höhepunkt des Unbehagens etwa am fünften Tag erreicht ist. Dieser Brustwarzenschmerz ist wahrscheinlich eine vorübergehende Nebenwirkung der Gewöhnung Ihres Körpers an das Stillen.

Wenn Sie derzeit nicht stillen oder wenn Sie Schmerzen über die erste Stillwoche hinaus bemerken, gibt es einige andere mögliche Ursachen. 70 % der Frauen geben an, irgendwann in ihrem Leben schon einmal Brustschmerzen gehabt zu haben, wobei die meisten von ihnen wiederkehrende Schmerzen haben. Reibung, Infektionen wie Soor oder Mastitis, hormonelle Veränderungen und falsches Anlegen der Brust können alle zu wunden Brustwarzen führen.

Kann man während der Schwangerschaft wunde Brustwarzen haben?

Wunden Brustwarzen während der Schwangerschaft sind weit verbreitet und können durch verschiedene Faktoren verursacht werden. Hormonelle Veränderungen sind die wahrscheinlichste Ursache, da empfindliche Brüste eines der ersten Anzeichen für eine Schwangerschaft sind. Der Progesteronspiegel steigt an, um das Wachstum der Schwangerschaft zu unterstützen und Ihren Körper zu ermutigen, sich auf die Laktation vorzubereiten. Ihre Milchgänge beginnen ab dem zweiten Trimester zu wachsen und sich zu dehnen, was zu Beschwerden an der Seite der Brüste sowie an den Brustwarzen führen kann.

Es ist auch möglich, dass Reibung oder Infektionen zu wunden Brustwarzen führen. Während sich Ihr Körper auf die Schwangerschaft einstellt, können Ihre bereits empfindlichen Brustwarzen weite Kleidung, Sport oder schlecht sitzende BHs nicht vertragen. Auch Infektionen wie Mastitis können sich vor Beginn des Stillens bilden, wenn ein Milchkanal verstopft. Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin informieren, wenn Sie Anzeichen einer Infektion bemerken, wie z. B. Fieber, rote oder heiße Brüste oder Schwellungen.

Können die Brustwarzen im Wochenbett wund sein?

80-90% der stillenden Frauen berichten, dass sie in den ersten Wochen nach der Geburt Schmerzen in den Brustwarzen verspürt haben. Dies ist ein häufiges Problem bei neuen Müttern und kein Grund, sich sofort Sorgen zu machen. Wenn Sie in den ersten Wochen des Stillens Beschwerden oder Schmerzen verspüren, ist Ihr Körper wahrscheinlich noch dabei, sich an die Ernährung Ihres Babys anzupassen, und die Schmerzen werden wahrscheinlich von selbst verschwinden. Wenn Sie bemerken, dass Ihre Brustwarzen wund sind und sich nicht zu bessern scheinen, informieren Sie Ihre Hebamme oder Ihren Arzt darüber. Sie möchten vielleicht beobachten, wie Sie stillen, um die Möglichkeit auszuschließen, dass Sie die Brust nicht richtig anlegen oder eine Infektion vorliegt. Wenn der Mund Ihres Babys nicht richtig auf Ihrer Brust positioniert ist, kann er die Brustwarzen drücken und reizen, was zu erheblichen Beschwerden führen kann. Sie sollten auch sicherstellen, dass Sie das Saugen unterbrechen, bevor Sie sich von Ihrem Baby entfernen, da dies ebenfalls zu wunden Brustwarzen führen kann.

Wenn Sie nicht stillen oder der Schmerz nach zwei Wochen noch anhält, kann es andere Erklärungen für Ihre wunden Brustwarzen geben. Es ist möglich, dass Sie ein Symptom des prämenstruellen Syndroms verspüren und dass Ihre Menstruation bald beginnt. Der Anstieg der Östrogen- und Progesteronspiegel vor der Menstruation ist eine häufige Ursache für geschwollene und empfindliche Brüste.

Wie bereits erwähnt, sind Reibung und Infektionen ebenfalls mögliche Ursachen für Beschwerden an den Brustwarzen und müssen berücksichtigt werden. Achten Sie darauf, einen gut sitzenden BH zu tragen, wenn Sie viel unterwegs sind, und suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn Sie Anzeichen einer Infektion wie Rötung, Schwellung und Fieber bemerken.

Mittel gegen wunde Brustwarzen.

  • Reibung reduzieren: Das Tragen eines Sport-BHs oder anderer gut sitzender BHs kann die Reibung verringern und die wunden Brustwarzen etwas lindern. Versuchen Sie, mit einem Stütz-BH zu schlafen, der für das Stillen und die Laktation entwickelt wurde, wenn Sie dazu neigen, sich im Schlaf viel zu bewegen.
  • Cremes und Salben für die Brustwarzen: Es gibt viele Optionen für Cremes, Balsame und Salben für die Brustwarzen. Diese Produkte können besonders für stillende Mütter oder Personen mit rissigen Brustwarzen hilfreich sein, da sie die Haut befeuchten und schützen. Achten Sie darauf, dass alle Inhaltsstoffe natürlich sind, bevor Sie ein frei verkäufliches Produkt kaufen. Natürliche und sichere Inhaltsstoffe, nach denen Sie Ausschau halten sollten, sind Traubenkernöl, Bienenwachs, Sheabutter, Kokosnussöl und Lanolin.
  • Verwenden Sie Ihre Milch: Wenn Sie Muttermilch produzieren, wird oft empfohlen, die Milch abzupumpen und etwas davon auf oder um die Brustwarze herum zu tupfen. Muttermilch enthält bioaktive Bestandteile, die bei der Wundheilung und der Bekämpfung von Bakterien helfen.
  • Wärme- und Kältetherapie: Wärmekissen, heiße Kompressen und Gel- oder Eisbeutel können bei wunden Brustwarzen sehr beruhigend wirken. Wenn Sie stillen, kann die Anwendung einer warmen Kompresse vor dem Stillen und einer kalten Kompresse danach hilfreich sein, um Ihre Milchgänge zu erweitern und die Schwellung zu verringern.
  • Nahrungsergänzungsmittel : Eine klinische Studie* hat ergeben, dass bestimmte Vitamine (E und B6) bei der Verringerung von Brustschmerzen hilfreich sein können. Die Forscher versuchen noch herauszufinden, warum das so ist, aber wir wissen, dass viele Vitamine entzündungshemmende Eigenschaften haben, die mit einer Verringerung von Schmerzen und Beschwerden in Verbindung gebracht werden können. Nahrungsergänzungsmittel für die Stillzeit wie die +mum -Vitamine können eine hervorragende Möglichkeit sein, alle notwendigen Nährstoffe zu erhalten und gleichzeitig Ihren Körper nach der Entbindung zu unterstützen.

 

Einmaliger Kauf CHF 44.90 - CHF 39.90 alle 4 Wochen

 

Wann sollten Sie Ihren Arzt um Hilfe bitten?

Schmerzende Brustwarzen sind bei vielen Frauen im Laufe ihres Lebens ein häufiges Phänomen. Ob Sie Ihre Periode haben, schwanger sind oder sich im Wochenbett befinden, es gibt viele Gründe, warum Sie Schmerzen in den Brustwarzen verspüren können. Achten Sie darauf, dass Sie Ihren Körper beobachten und achten Sie auf Anzeichen einer Infektion oder eines zugrunde liegenden Problems. Sie sollten Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie eines der folgenden Anzeichen bemerken:

  • Die Risse, Beschwerden oder Schmerzen verschwinden nicht innerhalb von ein bis zwei Wochen.
  • Extreme Schmerzen oder Beschwerden hindern Sie daran, Ihren üblichen Aktivitäten nachzugehen.
  • Fieber, Schwellung oder Rötung um die Brust herum.
  • Wenn Sie stillen und das Gefühl haben, dass Ihr Baby die Brust nicht richtig annimmt oder zu wenig Milch bekommt.

Unsere Schlussfolgerungen zu wunden Brustwarzen.

Schmerzende Brustwarzen treten bei 80-90 % der neuen Mütter auf und schmerzende Brüste bei 70 % der Frauen.

Es ist normal, in den ersten Wochen des Stillens etwas Schmerz oder Unbehagen zu empfinden, da sich Ihr Körper auf die Ernährung Ihres Babys einstellt.

Falsches Anlegen beim Stillen, erhöhte Reibung, Hormone und Infektionen sind mögliche Ursachen für Schmerzen oder Beschwerden an den Brustwarzen.

Die Verwendung von Brustwarzensalben oder -cremes, die Verwendung von Muttermilch, die Reduzierung von Reibung, die Verwendung von warmen oder kalten Kompressen und die Einnahme von +mum sind alles Möglichkeiten, die Heilung zu fördern und die Schmerzen zu verringern.

Sie sollten sich an Ihren Arzt wenden, wenn Sie Anzeichen einer Infektion bemerken, wenn Sie aufgrund von Schmerzen oder Unwohlsein nicht stillen können oder wenn die Schmerzen nach ein bis zwei Wochen nicht abklingen.

*Shobeiri F, Oshvandi K, Nazari M. Clinical effectiveness of vitamin E and vitamin B6 for improving pain severity in cyclic mastalgia. Iranian J Nursing Midwifery Res 2015;20:723-7.

Einmaliger Kauf CHF 44.90 - CHF 39.90 alle 4 Wochen

Einmaliger Kauf CHF 39.90 - CHF 34.90 alle 4 Wochen

Teilen Sie

Facebook

Produkte aus diesem Artikel kaufen

Menstruationszyklus

Produkt 1

5/5
Menstruationszyklus

Produkt 1

5/5
Menstruationszyklus

Produkt 1

5/5
Menstruationszyklus

Produkt 1

5/5
IHR WARENKORB
0
 Melden Sie sich an, um unsere Angebote, Werbeaktionen und Newsletter zu erhalten.